Beißt sich Caliu des Bosc heute an Bryssel die Zähne aus?

In der Quinté+ wartet heute ein harter Prüfstein auf den zweimal toll siegreichen (13) Caliu des Bosc: Der Goop-Schützling (9) Bryssel, der in dieser Autostartprüfung über die 2100 Meter noch in der ersten Reihe Platz gefunden hat. Ein heißes Duell bahnt sich an zwischen den beiden Formpferden und frischen Siegern. Die Quinté+ kann am heutigen Samstag um 15.15 Uhr im dritten Rennen gespielt werden und bietet wieder zahlreiche Kombimöglichekiten.

Gabriel Angel Pou-Pou, der für (13) Caliu des Bosc verantwortlich zeichnet, sagt, dass sein Pferd nach wie vor in Bestform ist: „Aber zuletzt hatte er zweimal günstige Rennverläufe, die Manier, in der er gewonnen hat, war jedoch sehr gut. Heute trifft er aus zweiter Reihe auf einige ernstzunehmende Gegner, das Klima wird heute rauer in diesem Rennen.“

Damit meint Pou-Pou sicherlich (9) Bryssel, der zuletzt mit Stil und Manier gewann und laut seinem Trainer und Fahrer Björn Goop weiter in Top-Form ist. Einschalten kann sich auch (5) Canular, bei dem Ausgangslage und Fahrer stimmen. Der Siebenjährige hatte zuletzt kein Rennglück, nun aber genügend Vorbereitungsstarts in den Beinen, um wieder von sich reden zu lassen.

(4) Casting de Chenu wollen wir mit Eric Raffin nicht unterschätzen, wenn er Trab geht. Nicht störungsfrei war zuletzt das Finish von (10) Be Cool d’Eb, der sich hier einschalten kann. (15) Balzac du Châtelet überzeugt nicht nur unterm Sattel und muss auf den Schein. (1) Bambino du Pré, (2) Big Headache und (3) Altius Fortis nehmen wir nicht zuletzt wegen der guten Ausgangslage auf den Schein. (7) Crusoé d’Anama trauen wir eine Überraschung zu.

Geboten wird auch sonst guter Sport. Zum Auftakt wartet der Prix Raoul Ballière darauf, von (9) Grâce de Fael gewonnen zu werden. Gegner in diesem Monté mit Gruppe II-Status sind (10) Gainsborough, (11) Gee und eine glattgehende (6) Gladys de Plaines. Ein Rennen später gibt (10) Face Time Bourbon im Prix Octave Duesnel sein Winter-Debüt und begibt sich auf die Marschrichtung zum Amérique. In erster Linie muss (9) Falcao de Laurma, der ihn ein einziges Mal geschlagen hat, bezwungen werden. Auch in diesem Gruppe II-Rennen geht es um 100.000 Euro.

Im Gruppe III-Rennen an vierter Stelle sind zwei deutsche Pferde engagiert. Sowohl (12) Juan les Pins mit David Thomain als auch (11) Gladiateur mit Michael Nimczyk treffen es im Prix de Mansle recht anspruchsvoll an, haben aber durchaus Chancen auf ein Platzgeld. Favovit ist (3) Gu d’Héripré.-

Tipp Quinté+:

Caliu des Bosc (13) – Bryssel (9) – Canular (5) – Casting de Chenu (4) – Be Cool d’Eb (10)

Tipps Vincennes:

Grâce de Fael (9) – Gainsborough (10) – Gee (11) – Gladys des Plaines (6)

Face Time Bourbon (10) – Falcao de Laurma (9) – Fakir du Lorault (7) – Fun Quick (3)

Caliu des Bosc (13) – Bryssel (9) – Canular (5) – Casting de Chenu (4) – Be Cool d’Eb (10)

Gu d’Heripré (3) – Gelati Cut (1) – Juan Les Pins (12) – Empire (9)

Violetto Jet (9) – Calina (10) – Vipera Killer Gar (3) – Ghazi B.R. (6)

Diane d’Haufor (6) – Danaé de Corbery (5) – Diane du Levant (15) – Amalia Cash (7)

Cadet (7) – Chacha de Gontier (9) – Célèste Dry (10) – Crossfire (11)

Fatal Gwen (11) – Fée d’Azur (6) – Filou Star (10) – Fracassant (4)

Fifty Five Bond (7) – Francois di Scorza (4) – Fleuron d’Iroise (6) – Flying Horse (5)

zum Renntag