Face Time Bourbon und Davidson du Pont: Das Duell im Prix d’Amérique mit Superjackpot

Es ist soweit: Am Sonntag, 26. Januar, steht das Rennen der Rennen an: Der Grand Prix d’Amérique in Paris-Vincennes. 18 Spitzenpferde haben sich für das mit 900.000 Euro dotierte Gruppe I-Rennen über die 2700 Meter qualifiziert. Start ist um 16.10 Uhr. Die Jugend schickt sich heute an, gegen etablierte Pferde aufzutrumpfen, und zwar in Form von (9) Face Time Bourbon, der Björn Goop den Volltreffer bescheren soll – und Sébastien Guarato den nächsten Amérique-Treffer. Aber nach seinem letzten sensationellen Laufen könnte die Favoritenstellung auch (7) Davidson du Pont zufallen, den Jean-Michel Bazire mit Franck Ouvrie in die Partie schickt. In diesem Rennen kann die Quinté+ gespielt werden. Drei Millionen Euro befinden sich im Jackpot.

Sébastien Guarato sagt über seinen Mega-Crack (9) Face Time Bourbon: „Er überlegt nicht, wenn er zum Angriff geschickt wird. Er läuft einfach los. Das tun nicht viele Pferde, und das ist ein herausragender Vorteil.“ Der Ready Cash-Sohn dominierte den F-Jahrgang in fast sämtlichen Prüfungen, war kaum je geschlagen. Nun gilt es, gegen die etablierten Cracks Farbe zu bekennen.

Zum Beispiel gegen (7) Davidson du Pont, der im Grand Prix de Belgique mit Eisen als eher chancenlos eingestuft wurde, im Einlauf jedoch mächtig auf Touren kam und quasi heranflog – eine sensationelle Leistung. Seine Qualifikation schaffte der Siebenjährige aber schon eine Weile zuvor mit seinem tollen Sieg im Grand Prix de Bretagne. Jean-Michel Bazire hat ihn heute erneut Franck Ouvrie anvertraut, der mit dem Pacha du Pont-Sohn glänzend zurechtkam. Bazire sitzt selber hinter (16) Bélina Josselyn, die im „Belgique“ endlich zur Tat schritt, nachdem sie einige Aufbaustarts absolviert hatte. „La Ballérine“ zeigte sich auf den Punkt fit und bereit, ihren Titel zu verteidigen.

Dahinter kann „die Legende“ punkten: (18) Bold Eagle. Auch wenn dem zweifachen Amérique-Sieger das Siegen im Alter von neun Jahren ein wenig schwerer fällt, so ist er dennoch ein Muss für jede Rechnung. Inzwischen sitzt Eric Raffin im Sulky. Wagen wir auf Platz fünf der Quinté+ eine Außenseiterin. (15) Billie de Montfort gibt immer ihr Bestes und gewann den Grand Prix de Bourgogne in sensationeller Manier. Dahinter bietet sich (1) Excellent an, der uns als Sieger im Prix Ténor de Baune sehr gut gefallen hat. (17) Propulsion nimmt zum dritten Mal teil, hatte bislang im Amérique noch nie viel Rennglück, bleibt aber im Gespräch. (3) Looking Superb, auch ein Bazire-Schützling, hätte im Vorjahr fast gewonnen, heuer scheint die Gesamtform aber nicht ganz so positiv. (6) Délia du Pommereux hat uns bei ihrer Qualifikation sehr gut gefallen. Unsere Geheimtipps sind (2) Chica de Joudes und (8) Bahia Quesnot – beide haben es nicht leicht, sind aber grandiose Stuten. (14) Ringostarr Treb bleibt als Gewinner des Elitloppets 2019 im Gespräch und darf nicht übersehen werden. Für kleinere Gelder bieten sich ferner (5) Enino du Pommereux und (4) Vivid Wise As an.

Tipp Quinté+:

Davidson du Pont (7) – Face Time Bourbon (9) – Bélina Josselyn (16) – Bold Eagle (18) – Billie de Montfort (15)

Tipps Vincennes:

Franceville (13) – Fashion Touch (8) – Fauve des Yolais (7) – Fée de Cherisay (10)

Fado du Chêne (11) – Flicka de Blary (8) – Fubria (6) – Fun Quick (7)

Gloria Kily (11) – Geisha du Poncelet (3) – Galllilée des Prés (2) – Godiva Match (4)

Feydeau Seven (2) – Borups Senator (10) – Frédo Griff (3) – Fuego de Houelle (7)

Evangelina Blue (8) – Caban Prior (2) – Coach Franbleu (9) – Emir de Rebomard (1)

Green Grass (8) – Gu d’Héripré (9) – Gotland (7) – In your Dreams (10)

Davidson du Pont (7) – Face Time Bourbon (9) – Bélina Josselyn (16) – Bold Eagle (18) – Billie de Montfort (15)

Short in Cash (12) – Calou Renadière (6) – Classic Connection (9) – Velvet Gio (16)

Calina (2) – Douceur du Chêne (7) – Unique Juni (3) – Charmeuse Royale (5)

Beautiful Colibri (9) – Holzarte Védaquais (3) – Blade Wise As (11) – Custom Cheval (1)

Byrh Gédé (10) – Brio de Tillard (8) – Cutty Sark (4) – Ange Karlann (9)

zum Renntag