Nimmt Davidson du Pont Rache an Face Time Bourbon im Jackpotrennen?

Eine Million Euro warten am Sonntag, 9. Februar, im Jackpot der Quinté+ auf die Wetter, die die Fünferwette treffen. Auf dem Papier sieht sie nicht so schwierig aus, denn zwei Wochen nach dem Prix d’Amérique sind etliche Bekannte am Ablauf, die im Rennen der Rennen glänzen konnten. Allerdings werden im Grand Prix de France die Karten neu gemischt, handelt es sich bei der Traditionsprüfung um einen Autostart über die 2100 Meter. Die Frage der Fragen lautet: Kann (4) Davidson du Pont heute Rache an seinem Bezwinger (8) Face Time Bourbon nehmen?

Wir gehen heute sogar mit (4) Davidson du Pont, der im Prix d’Amérique den aufwändigeren Rennverlauf hatte, auf einem bärenstarken Ehrenrang aber dennoch nicht enttäuschte. Nach vielen Monaten der Zusammenarbeit mit Franck Ouvrie nimmt heute Jean-Michel Bazire persönlich Platz im Sulky des Siebenjährigen, was gewiss kein Nachteil sein wird. Bazire entschied sich bewusst für seinen im Amérique erfolgreichsten Schützling und sagt, er hat das Rennen gut weggesteckt. „Davidson“ hat eine Bombennummer und über die 2100 Meter schon sehr gut gesiegt.

Sébastien Guarato hätte sich für (8) Face Time Bourbon auch eine innere Nummer gewünscht, sagt der Star-Trainer. Dennoch ist er optimistisch, denn Face Time Bourbon hat den Prix d’Amérique-Sieg mühelos weggesteckt und nicht übermäßig viel tun müssen, so Guarato. Er sagt aber, mit der guten Nummer sei Davidson du Pont zu fürchten, vor allem, da er vor zwei Wochen die Nase im Wind hatte. Er glaubt aber dennoch, dass Face Time Bourbon um den Sieg kämpfen kann.

Hervorragend gegangen vor zwei Wochen ist auch (5) Bélina Josselyn. „La Ballérine“ kam hier hervorragend unter und man muss sich auch mit Alexandre Abrivard vor der Fuchsstute in Acht nehmen. Bazire sagt über sie, dass sie den längeren Weg bevorzugt, aber auch über die 2100 Meter schon gewonnen hat. Wer sie diese Woche per Video aus dem Stall von Bazire hat arbeiten sehen, kann nur von ihr überzeugt sein.

Eine grandiose Leistung lieferte (10) Chica de Joudes im Prix d’Amérique ab. Ihre Schlussphase war unübertroffen. Aus zweiter Reihe darf die eisenharte Stute heute keinen zu aufwändigen Verlauf haben. Auch (12) Délia du Pommereux konnte gefallen, bei Rennglück aus der zweiten Reihe kann die Siebenjährige mitmischen. Wahrlich enttäuschend lief Superstar (3) Bold Eagle. Er hat einiges gutzumachen, kann sich aber mit guter Nummer und über die bevorzugten 2100 Meter aber rehabilitieren. Sébastien Guarato hat sich über ihn allerdings eher zurückhaltend geäußert. Auch (2) Billie de Montfort war überfordert, bietet sich aber ebenfalls als gute Beginnerin mit guter Nummer über die kürzere Distanz an. (6) Vitruvio holte sich einen schönen fünften Platz, war dabei sträflich vernachlässigt, kann Gleiches jederzeit wiederholen. (7) Uza Josselyn wird ebenfalls an der Renndistanz Gefallen finden und kann schnell starten. Tapfer mitgehalten haben (16) Looking Superb, (11) Bahia Quesnot und (15) Erminig d’Oliverie, die heute ebenfalls alle mit Platzchancen antreten und nicht aus der Welt sind.

Tipp Quinté+:

Davidson du Pont (4) – Face Time Bourbon (8) – Bélina Josselyn (5) – Chica de Joudes (10) – Délia du Pommereux (12)

Tipps Vincennes:

Flamboyant Blue (8) – Fubria (9) – Folie du Choquel (6) – Fille Vauloger (1)

Have a Love (14) – Hatchet Man (5) – Hélios des Champs (12) – Hacker du Chêne (6)

Feeling Cash (9) – Gangster du Wallon (6) – Evangelina Blue (8) – Gospel Pat (4)

Goodmoko (3) – Garou Pierji (7) – Gibaldi de Houelle (5) – Gribouille (12)

Davidson du Pont (4) – Face Time Bourbon (8) – Bélina Josselyn (5) – Chica de Joudes (10) – Délia du Pommereux (12)

Vipera Killer Gar (9) – Short in Cash (10) – Virginia Grif (8) – Volnik du Kras (11)

Delfino (15) – Dascalia (13) – Cadeau de la Vie (8) – Caliu des Bosc (10)

Douxor de Guez (12) – Dorlando du Vivier (9) – Domingo d’Ela (4) – Désir Princier (6)

Favourite Darling (11) – Fusée de Mouchel (7) – Foudre de Bengale (2) – First Lady Carjac (9)

zum Renntag