Quinté und Critérium Continental im Mittelpunkt

Was für ein Renntag in Vincennes: Das Criterium Continental steht an, Gunilla d’Atout versucht sich auf Gruppe-Ebene vor dem Sulky, und um 15.15 Uhr steht eine schön besetzte Quinté+ auf dem Programm, der Prix Tenor de Baune, ein mit 100.000 Euro dotiertes Gruppe II-Rennen auf der großen Piste über die 2700 Meter. Dabei startet auch ein deutsches Pferd: (5) Tsuanmi Diamant, der Derbysieger, hat in dieser Partie durchaus Platzchancen und könnte Ehre für den Stall MS Diamanten einlegen.

Die hohen Favoriten sind aber andere. Wir gehen hier mit (15) Erminig d’Oliverie, lange Zeit die absolute Queen des Fünfjährigenjahrgangs und auf höchster Ebene schwer erfolgreich. Für Franck Leblanc sollte sie um die vordersten Plätze kämpfen: „Sie wird auch in der Arbeit immer besser, ist vielleicht noch nicht ganz bei 100 Prozent, aber sie geht sehr überzeugend.“

Einer der Gegner ist (3) Enino du Pommereux. Sylvain Roger sagt, dass er ihn im „Bourbonnais“ ein wenig enttäuscht hat – das Blutbild hat keine Auffälligkeiten ergeben: „Wir arbeiten ihn nun ein wenig stärker, um ihn zu motivieren. Er hat in jedem Fall schon gezeigt, so sein Platz im Jahrgang ist.“

Rechnen sollte man auch mit (8) Eugenito du Noyer, der sogar Siegchancen besitzt. Zuletzt musste er einen zu aufwändigen Rennverlauf wegstecken. Von den ausländischen Pferden ist (11) Vivid Wise As am stärksten einzuschätzen. Wir machen die Rechnung ferner nicht ohne (9) Exzellent, der zuletzt gut gewonnen hat, es aber heute noch einen Tick anspruchsvoller antrifft. Dahinter ist (14) Who’s Who ein Muss, der noch die Qualifikation für den Amérique braucht und der laut seinem Quartier mit der Piste von Paris keine Probleme haben sollte. Ein absolutes Muss ist auch (4) Eclair du Mirel, der schwer in Form ist. Für eine kleinere Prämie nehmen wir (12) Eridan ins Visier. Weitere Anwärter auf gute Platzierungen sind neben unserem deutschen Hengst (5) Tsunami Diamant, den Trainer Paul Hagoort durchaus für ein Geld im Auge hat, noch (3) Ghazi B.R., (16) Vitruvio und (6) Alcoy.

Im Fokus des Renntags steht auch das mit 200.000 Euro dotierte Critérium Continental. In dieser Gruppe I-Autostartprüfung über die Distanz von 2100 Meter sollte an (3) Face Time Bourbon, dem König des Vierjährigengangs, kein Weg vorbei gehen. Unter reellen Umständen kann ihm höchstens Schweden-Kracher (1) Campo Bahia gefährlich werden, der von Conny Lugauer gesteuert wird der laut seinem Trainer in einiger Zeit so gut werden soll, dass er auch Face Time Bourbon schlägt. (9) Falcao de Laurma mitscht im Jahrgang prominent mit und hat Face Time Bourbon schon einmal durch die Todesspur geschlagen. Auch (8) Zarenne Fas hat einen guten Eindruck hinterlassen. (6) Fric du Chêne wird oft zu Unrecht unterschätzt. Auch (11) Fairplay d’Urzy hat gute Chancen.

Im Prix de Vincennes versammeln sich heute die Dreijährigen unterm Sattel. Hier ist (16) Gunilla d’Atout, die das Critérium der Dreijährgigen gewonnen hat, die erste Wahl. Es handelt sich ebenfalls um ein mit 200.000 Euro dotiertes Gruppe I-Rennen.

Tipp Quinté+:

Erminig d’Oliverie (15) – Enino du Pommereux (3) – Eugenito du Noyer (8) – Vivid Wise As (11) – Eclair du Mirel (4)

Tipps Vincennes:

Fléche Bourbon (9) – Fadu du Chêne (10) – Fubria (6) – Flamboyant Blue (5)

Enamorada (3) – Electra du Vivier (8) – Enora de Piencourt (2) – Elène Bourgeoise (1)

Gunilla d’Atout (15) – Gala Téjy (16) – Grâce de Fael (10) – Gangster du Wallon (12)

Erminig d’Oliverie (15) – Enino du Pommereux (3) – Eugenito du Noyer (8) – Vivid Wise As (11) – Eclair du Mirel (4)

By and By (8) – Bikini (1) – Brihana (6) – Alaro (9)

Face Time Bourbon (3) – Campo Bahia (1) – Falcao de Laurma (9) – Zarenne Fas (8)

Carthago d’Ela (1) – Constantini Magic (13) – Caid de Caponet (2) – Célèbre de Foot (15)

For Win de Tagor (15) – Feder Perrine (12) – Free Love (10) – Favori de Bry (11)

Gigolo Lover (8) – Gamin Normand (4) – Gold Mencourt (14) – Gingko Thélois (2)

zum Renntag