Elitetraber und Nachwuchsstars in Bahrenfeld


Pressemitteilung hamburgtrab.de, Donnerstag, 4. Juni 2020: Nur elf Tage nach dem gelungenen „Corona-Comeback“ werden in Bahrenfeld am Donnerstag ab 17.30 Uhr erneut zehn LeistungsprĂŒfungen abgehalten. Neben zahlreichen DebĂŒts von dreijĂ€hrigen Pferden, die in Richtung Traberderby vorbereitet werden, strahlt das Aufeinandertreffen der international erprobten Elitetraber Broadwell und Goofy Greenwood besonderen Reiz aus.

Deren Duell ist natĂŒrlich Bestandteil der V7-Wette, die ĂŒber die PrĂŒfungen 4-10 abgewickelt wird und mit einer Garantieauszahlung von 7.500 Euro versehen ist. An 6. und 7. Stelle des Programms können Dreier- und Viererwette gespielt werden.

Duell der Giganten
Auf zwei Klassetraber, die außerhalb von GroßprĂŒfungen normalerweise nicht aufeinandertreffen wĂŒrden, darf man sich im 9. Rennen freuen, wenn die Frage heißt: Broadwell oder Goofy Greenwood? Nach der Corona-Zwangspause ist aber eben alles anders, und so wird auch bei Pferden dieser Klasse vor allem Rennpraxis benötigt, bevor man wieder an höhere Aufgaben herangehen kann. WĂ€hrend Hugo Langewegs Star im Dezember gerade wieder in Schwung gekommen war und in Vincennes als Sieger bzw. Vierplatzierter fast 30.000 Euro mitnahm, dann aber erneut pausieren musste, ist der ehemalige deutsche Derbyfavorit, den dann eine Verletzung stoppte, schon voll im Saft. Nach Besitzer- und Trainerwechsel stehen fĂŒr den inzwischen sechsjĂ€hrigen Hengst in neuer Hand von Michael Nimczyk zwei sehr souverĂ€ne Mönchengladbacher Treffer in flotter Zeit zu Buche. Wie weit er jetzt wirklich schon wieder ist, soll sich am Donnerstag zeigen, denn bei aller WertschĂ€tzung der bisherigen Gegner: Ein Goofy Greenwood ist eine bedeutend höhere HĂŒrde. Ob der dritte „Geldschrank“ im Feld, der ebenfalls schon mehr als 200.000 Euro auf seinem Konto habende und seit Dezember dreimal in Wolvega erfolgreiche As des Jacquets (Tim Schwarma) in das Duell eingreifen kann?

Nachwuchshoffnungen
In drei PrĂŒfungen kommen Pferde an den Ablauf, die geringe Gewinnsummen zwischen 0 und 3.000 Euro aufweisen. Was normalerweise als Notnagel betrachtet wĂŒrde, um ein Programm aufzufĂŒllen, hat um diese Jahreszeit aber eine andere und vor allem große QualitĂ€t. Allein unter den fast ein Dutzend DebĂŒtanten sind etliche, deren Fernziel das in diesem Jahr nach hinten verschobene Traberderby ist, und auch Kandidaten, die schon den einen oder anderen Start absolviert haben, schielen in diese Richtung. Besonders spektakulĂ€r wirkt das 3. Rennen, in dem vier große Quartiere eine erste Standortbestimmung suchen. King of Greenwood (Hugo Langeweg), Halbbruder eines Derbyzweiten, hat sich in sensationellen 1.16,8 qualifiziert und muss jetzt gegen die deutlich langsameren, aber dennoch nicht unbedingt als schlechter geltenden Prosperous S (Kornelius Kluth), Palmyra (Josef Franzl) oder Bajaro BR (Michael Nimczyk) unter Wettkampfbedingungen Farbe bekennen. Ähnlich sieht es im 5. Rennen aus, wo z.B. Phillys (Josef Franzl), Pergamon S (Stefan Schoonhoven) und What a wonder (Kornelius Kluth) von erstmaligen Hoffnungen begleitet werden, dabei aber u.a. auf den beim bislang einzigen Lebensstart ĂŒberlegen siegreichen JahrgangsgefĂ€hrten Lancaster (Michael Nimczyk) und die auf gehobenem Parkett noch nicht vom GlĂŒck verfolgte gleichaltrige Drafi Hall (Michael Schmid) treffen.

Alles Hugo oder was?
Auch wenn es mutmaßlich fĂŒr die einheimischen Fahrer diesmal gegen die niederlĂ€ndischen GĂ€ste kein 2:8-Debakel geben wird, bringen die doch nahezu in jeder Gewinnklasse interessante und chancenreiche Pferde mit. Besonders aktiv ist diesmal Hugo Langeweg, der nicht nur auf die bereits erwĂ€hnten baut. So sieht das 4. Rennen nach einem internen Duell aus, wenn die beiden bei insgesamt vier Auftritten dreimal siegreichen TrainingsgefĂ€hrten Greatman du Busset (Hugo Langeweg) und Barateau (Jaap van Rijn) zu einem Duell antreten, in das vielleicht auch der bislang unsichere, aber enorm laufstarke Hugh de Touchyvon (Bastian Crebas) eingreifen kann. FĂŒr die V7-Wette wird sicher kein anderer möglicher Sieger in Betracht kommen, wĂ€hrend man in der 7. PrĂŒfung wahrscheinlich sogar mit zwei Markierungen auf dem Wettschein auskommt, wenn zwei noch unbesiegte Pferde aufeinandertreffen. Die richtige Wahl zwischen dem belgischen Doppelsieger Nelio Vrijthout (Hugo Langeweg) und dem sogar schon vier Mal erfolgreichen Lasbeker Ol Dono Lengai (Josef Franzl), der aus zweiter Reihe abgehen muss, scheint aber eher GefĂŒhlssache zu sein. Da Langeweg an diesem Abend jede Menge ernsthafter SieganwĂ€rter mitgebracht hat, wird es Josef Franzl nicht ungern sehen, dass er selbst im 8. Rennen konkurrenzlos scheint. Das Laufvermögen von Newport Beach ist jedenfalls ĂŒberragend, doch zweimal an den Tag gelegte Unsicherheiten machen ihn fĂŒr die V7-Wette möglicherweise nicht zur „Bank von Bahrenfeld“.

Zweimal Viererwette
Gab es am letzten Renntag mit gleich fĂŒnf Möglichkeiten ein echtes Viererwetten-Festival, wird die Wettart diesmal nur in zwei Rennen angeboten. Das allerdings unmittelbar hintereinander an 6. und 7. Stelle, so dass gewonnenes Geld gleich reinvestiert oder verlorenes schnell zurĂŒckgeholt werden kann. Das 6. Rennen wirkt insgesamt sehr ausgeglichen, da nahezu jeder der elf Bewerber zumindest eine Platzierungschance zu besitzen scheint. FĂŒr den Sieg empfehlen sich vorrangig der zuletzt in Dinslaken Start-Ziel ĂŒberzeugende Joe Cocker (Niels Jongejans) sowie Jambers (Michael Nimczyk), der zuletzt nach lĂ€ngerer Pause als Vierter in einem stark besetzten Rennen bereits gut genug abschnitt, um nun noch weiter vorn landen zu können. Eine knappe halbe Stunde spĂ€ter sieht die Viererwette nicht nur, weil lediglich zehn Pferde antreten, etwas leichter aus, sondern auch, weil das bereits erwĂ€hnte Duell zwischen Nelio Vrijthout und Ol Dono Lengai ganz vorn wenig Alternativen zuzulassen scheint. Oder es kommt alles ganz anders und die Quoten schnellen in die Höhe.

zum Renntag


Der nĂ€chste Bahrenfelder Renntag findet am Sonntag, 14. Juni statt, wenn mit dem Schwarzer Steward-Rennen der Einstieg in die große Saison vollzogen wird.