Gastspiel des Derbysiegers und 6.000 Euro-V6


Pressemitteilung hamburgtrab.de, Sonntag, 13. September 2020: Fr√ľh auf den Weg machen m√ľssen sich die Besucher der Bahrenfelder Rennveranstaltung am Sonntag. Da die ersten beiden von insgesamt neun Pr√ľfungen den Status ‚ÄěPMU‚Äú haben, ist Rennbeginn bereits um 10.30 Uhr.

Im weiteren Verlauf wird guter, teilweise hochkar√§tiger Sport geboten, und alleine der Auftritt des amtierenden Derbysiegers Velten von Flevo (Jaap van Rijn) verdient erh√∂hte Aufmerksamkeit. Das gilt auch f√ľr das Wettangebot mit einer V6 in den Rennen vier bis neun, die eine Garantieauszahlung von 6.000 Euro bereith√§lt, und der dreifachen Chance, die Viererwette zu treffen in den Rennen eins, drei und neun. Die Renntitel wurden an gro√üe Sieger des letztj√§hrigen Grand Prix-Meetings vergeben, das in diesem Jahr schon am 3. und 4. Oktober und damit direkt auf den anstehenden Renntag folgend stattfindet.

PMU-Duelle

Die ersten beiden Rennen werden √ľber den PMU-Toto abgewickelt und bieten jeweils reizvolle Duelle. Zun√§chst versucht in einem kopfstarken Amateurfahren der westdeutsche Seriensieger Versace Diamant (Tom Karten), seine seit geraumer Zeit wei√üe Weste auch gegen den in diesem Jahr ebenfalls schon f√ľnfmal erfolgreichen Ni Hao (S√∂nke Gedaschko) zu behalten. Danach k√∂nnte es zwischen Unicorn Diamant (Kornelius Kluth) und Maxi Cup (Josef Franzl), die in Mariendorf vor einer Woche in Mariendorf nicht weit voneinander getrennt die Pl√§tze vier und f√ľnf belegten, diesmal um den Sieg gehen. Mit Windspeed (Gerhard Steinhaus) und Janika Bo (Robbin Bot) ist die Konkurrenz aus dem Westen aber auch hier gut ger√ľstet.

6.000 Euro-V6

Das Zugpferd an den Totokassen ist wie immer eine der gro√üen V-Wetten, diesmal eine V6 mit Garantieauszahlung von 6.000 Euro. Sie beginnt im 4. Rennen durchaus knifflig, denn ein klarer Favorit bietet sich in einem Feld von acht recht lange nicht mehr siegreichen Pferden nicht an. Der ‚Äěfrischeste‚Äú Sieger ist Calypso (Ronald de Beer), dessen letzter Treffer aber auch schon acht Monate zur√ľckliegt und der zudem aus kurzer Pause kommt. So k√∂nnten mitunter positiv aufgefallene Konkurrenten wie Mai Tai (Thomas Reber), Forex (Josef Franzl) oder Billie Jean (Victor Gentz) durchaus Alternativen darstellen. Einfacher scheint das folgende Rennen f√ľr die gehobene Klasse, wo sich der ex-Lasbeker Otero (Karel Gerrits) erstmals f√ľr neue Farben vorstellt und am ehesten von Big Boss As (Kornelius Kluth) gepr√ľft werden k√∂nnte. Toll besetzt ist das die erste H√§lfte der V6 abschlie√üende Rennen mit den drei frischen Siegern Gerben (Jeroen Offeringa), Mass Finest (Jan Thijs de Jong) und Magic Love (Kornelius Kluth) sowie dem einen oder anderen weiteren interessanten Kandidaten.

Bänke, Bänke, Bänke

Die Sieger letzten drei V6-Rennen sind auf den ersten Blick leicht zu treffen, aber bekanntlich steckt der Teufel oft im Detail und so m√ľssen nicht alle drei Bankkandidaten auch wirklich gewinnen. In V6-4 spricht wenig gegen den aktuellen Sieger Open Sky (Josef Franzl), allein die zweite Startreihe macht der Konkurrenz etwas Hoffnung. Anschlie√üend ist mit Derbysieger Velten von Flevo (Jaap van Rijn) der Star des Tages am Ablauf und muss in einer B√§nderstartpr√ľfung Formpferden wie u.a. Iron Steel (Victor Gentz) und Prince of Persia (Robbin Bot) 20 Meter vorgeben. Obwohl der Vierj√§hrige zuletzt in Gelsenkirchen eine √§hnliche Pr√ľfung sogar mit Doppelzulage f√ľr sich entscheiden konnte, steht er unter auf der Bahrenfelder Bahn etwas ver√§nderten Bedingungen keineswegs vorab schon im Ziel.

Lasbek zum Abschluss?

Auch das letzte der neun Rennen ist attraktiv besetzt und hat eine klare Favoritin, die aber gleichfalls gute Gegner aus dem Weg räumen muss. Ovation L.A. (Josef Franzl) tat das nach einjähriger Pause jedoch bereits zweimal, so dass man vor den starken Iron Polly (Kornelius Kluth), Man U (Robbin Bot) oder Velten Revenge (Niels Jongejans) Respekt, aber sicher keine Angst hat.

zum Renntag