Zehn norddeutsche Chancen


Pressemitteilung hamburgtrab.de, Sonntag, 9. August 2020: Neuland wird in Bahrenfeld am Sonntag betreten, wenn ab 13.30 Uhr zehn PrĂĽfungen an einem Renntag auf der Karte stehen, der terminlich ursprĂĽnglich fĂĽr die C-Bahn in Hooksiel vorgesehen war. Auf Initiative und mit erheblichem Engagement des Norddeutschen Traber- Besitzer- und ZĂĽchter-Verein e.V. wurde auch mit Hilfe von weiteren Sponsoren ein Konzept umgesetzt, das ĂĽberwiegend einheimische Pferde und Fahrer am Ablauf sieht.

Damit wurde der Beweis erbracht, dass auch Renntage durchgeführt werden können, die nicht auf eine Vielzahl auswärtiger Gäste angewiesen sind. Im Mittelpunkt des Wettgeschäft steht diesmal in den Rennen 4 bis 9 eine V6-Wette mit einer Garantie-Auszahlung von 5.000 Euro, während die Viererwette an 9. Stelle der Karte im Angebot ist.

Mehr Fortune?

Ein sportlich hochklassiges Duell erwartet die Fans im vorletzten Rennen des Nachmittags, wo die zuletzt unter Wert geschlagenen Nordmann (Victor Gentz) und Crown Wood (Thomas Reber) aufeinandertreffen. Ersterer führte ein kleines, aber feines Feld bis weit in die Zielgerade an und musste erst auf den letzten Metern die Konkurrenz vorbeilassen, sein Hauptkontrahent wirkte nach der Rückkehr aus Schweden noch bei Erreichen der Zielgeraden sehr prominent und soll den Feinschliff für einen gutdotierten Auftritt in Dänemark erhalten.

Amateure mit drei Chancen

Dank des Sponsorings der norddeutschen Vereine können die Amateure gleich dreimal in den Sulky steigen. Zunächst versucht im 2. Rennen der zweimal am grünen Tisch zum Zuge gekommene Highlander Boko (Hans-Jürgen von Holdt), auch einmal einen Treffer ohne jede Aufregung zu landen. Gegen Cherry Lady S (Andre Pögel) und Chaplin (Stefan Dahl) kann das gelingen. Alle drei Fahrer werden auch im 5. Rennen mit Valentijn Newport, Magic Love und Venividivici S eine wichtige Rolle spielen wollen, doch wird es schwer werden, den erneut mit tollem Speed zum Erfolg kommenden Ni Hao (Sönke Gedaschko) am Hattrick zu hindern. Die beste Chance hat der deutsche Champion Andre Pögel wohl im dritten Amateurfahren (7. Rennen), das aus den Bändern gestartet wird. Trotz einer längeren Pause spricht viel für den bessere Klasse vertretenden und von vorne startenden JFK, doch Bandgefährte Quandor (Lesley Renner) wird sich ebenso wenig kampflos geschlagen geben wollen wie die mit Zulage bedachten Milkos (Günther Lühring) oder Porto (Hans-Jürgen von Holdt), der einfach nur an seine Bestform anknüpfen müsste.

V6 nicht zu schwer

Neben den beiden zuletzt erwähnten Amateurfahren und dem Hauptereignis bilden drei weitere Profirennen das Gerüst der mit 5.000 Euro Garantie versüßten V6-Wette. Zum Auftakt müsste der aus einer Pause kommende Nada más (Robbin Bot) die formstarken Red Girl (Kornelius Kluth) und Anio C.K. (Victor Gentz) bezwingen, um seiner Einschätzung als mögliches Bankpferd gerecht zu werden. Zwischen den beiden V6-Amateurfahren ist das 6. Rennen (V6-3) trotz eines kleinen Siebener-Feldes möglicherweise das offenste der beliebten Kombiwette. Fast jeder kann hier gewinnen, wobei wohl am Toto Kjeld von Haithabu (Thomas Reber), Fitforfun (Kornelius Kluth) und Nordic Jaycee (Thomas Panschow) leicht bevorzugt werden könnten, Hannah Hazelaar (Robbin Bot) als Pferd der kopfstarken Besitzergemeinschaft TraberParti aber die meisten Daumen gedrückt werden. Vor dem Rennen der besten Tagesklasse hält auch V6-5 mit dem Gäste-Duell Stand up (Robbin Bot) gegen Girlofmanymissions (Franz-Josef Stamer) einen kleinen Leckerbissen bereit, doch norddeutsche Größen wie Bogomir CG (Heiner Christiansen) und Drachenblut (Kornelius Kluth) sind als Alternativen keineswegs undenkbar.

Derbytest

Allzu viele Dreijährige sind diesmal nicht am Start, wohl aber die vielleicht größte Hoffnung des Nordens auf eine Teilnahme am 125. Deutschen Traberderby im September. Prosperous S (Kornelius Kluth) landete zuletzt nach zwei sehr guten Ehrenplätzen endlich den verdienten ersten Volltreffer, und das in so guter Manier, dass man in der Abschlussprüfung mit dem ein Jahr älteren, aber eine längere Pause beendenden Englishtown (Robbin Bot) nur einen ernsthaften Gegner entdecken kann.

zum Renntag

Der nächste Bahrenfelder Renntag findet in zwei Wochen statt, wenn am 23. August der mit stattlichen 7.000 Euro dotierte August-Pokal im Mittelpunkt stehen soll.